Entwicklung und Visionen

Phantasie, Ideen, Impuse und Tatkraft sind das Brennholz für ein feurig gelebtes intensives Leben. Christen Schyboll.

  

Frage: Warum arbeiten wir?

Antwort: Für Geld!

Gedanken: Arbeiten wir wirklich nur für Geld?

Nein, Erfolg, Kundenzufriedenheit, Verantwortung gegenüber Mitarbeitern, gegenüber der Umwelt und der Gesellschaft sind in meinen Unternehmen starke Triebkräfte der täglichen Arbeit. Geld ist eigentlich nur das Äquivalent zur Leistung die abgerechnet wird. Geld ist notwendig, aber bei einem Geschäft müssen beide Seiten profitieren um am Ende zufrieden zu sein.

Fazit: Hier liegt unsere Stärke.

 

Frage: Wo endet der Handwerksbetrieb und wo beginnt der Mittelstand?

Antwort: Aus meiner Sicht irgendwo zwischen 5 und 50 Mitarbeitern.

Gedanken: Das ist sicher nicht nur eine Frage der Mitarbeiterzahl, der Betriebsgröße oder des Umsatzes. Fragen wie: wo arbeiten wir, überschreiten wir Ländergrenzen, wie komplex, vielleicht interdisziplinär, sind die Aufträge, mit wem arbeiten wir zusammen, spielen eine bedeutende Rolle bei der Beurteilung, in welcher Liga wir spielen. Und wir spielen vorne mit, getreu dem Grundsatz, nicht die großen fressen die kleinen, sondern die schnellen, die langsamen!

Fazit: Die Mitarbeiter beweisen der Kundschaft laufend, dass wir zur Lösung komplexer Aufgaben gern bereit sind.


Frage: Was ist das Kerngeschäft der Firma Ewert e. K. Ladenbau Objekteinrichtung/Einbauküchen?

Antwort: nicht alles was geht – aber alles was wir Ihnen kompetent anbieten!

Gedanken: In der Zusammenarbeit mit Planern, Metallbauern, Glasern verschiedenen Zulieferern der Metall-, Holz- und Kunststoffbranche arbeiten wir wirtschaftlich, qualitätsgerecht und mit Freude für Sie. Wir suchen (und finden) den Weg Neues auszuprobieren, bestehende Kompetenzen auszubauen und entwickeln ständig mit offenem Visier weiter nach oben.

Fazit: Wir wollen nicht jeden Auftrag und das um jeden Preis, jedoch was wir Ihnen anbieten wird mit Leidenschaft, wirtschaftlich getan!

  

Frage: Wie geht es weiter? Ist die Entwicklung irgendwann am Ende?

Antwort: Natürlich geht es immer weiter und wir sind nie am Ende! 

Gedanken: Der Sport macht es uns vor: die 100 m Läufer werden immer schneller, die Weitspringer springen immer weiter und die Rekorde werden immer spektakulärer. Und so ist es auch in unserer Branche, obwohl, vielleicht aus weil, sich die Geschäftsfelder ständig verändern: wir arbeiten mit an der Hausautomation, wir schaffen leichtere Möbelkonstruktion, wir gestalten flexibel einsetzbare Ladeneinrichtungen, wir denken im Thema Umweltschutz….  

Fazit: Wir wollen und wir müssen uns entwickeln – weil wir dabei sein wollen!


Frage: Ist Stolz etwas Negatives?

Antwort: Nein, auf keinen Fall.

Gedanken: Worauf sind wir stolz? Und Worauf dürfen wir stolz sein? Ich glaube, das sollte jeder ein Stück weit für sich selbst entscheiden. Ich glaube auch, dass wir „Stolz“ brauchen als Antrieb, nicht um den täglichen Job zu machen, sondern um darüber hinaus zu gehen, um Neues gern und gut zu tun. Das ist sicher eine große Aufgabe, Menschen zu motivieren umso die notwendige Entwicklung der Gesellschaft mit voran zu tragen.

Fazit: Stolz ist Ansporn und Lohn und Notwendig!